Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tape Plus & Taping

Gemeinsam gegen Schmerz, Lahmheit und Arthrose.

Ob Olympia oder EM, kaum eine Großveranstaltung im Sport weltweit, bei der sie nicht zu sehen sind: die bunten Bänder, "Tapes" genannt.

 

Was genau sind das für Bänder, diese Tapes?

Vor ca. 30 Jahren entwickelte der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase ein spezielles, hochelastisches, atmungsaktives Pflaster.

Das Tape sitzt wie eine zweite Haut und erhält durch seine hohe Elastizität die Bewegungsfreiheit. Dabei hat es einen schmerlindernden und stoffwechselanregenden Effekt.

Wobei hilft die Taping-Therapie?

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig:

- akute Prellungen

- Distorsionen

- chronische Gelenkstörungen

- Tendopathien                                         

- Wirbelsäulenbeschwerden

- funktionelle Organstörungen

- Magen-Darm-Beschwerden

- gynäkologische Probleme

Und wie wirkt die Taping-Therapie?

Grundsätzlich wirken die Tapes aufgrund einer intensiven Anregung der körpereigenen Regulationskraft. Lymph- und Blutfluss werden angeregt. Dadurch klingen Entzündungen und Schwellungen schneller ab und vermindern so die Schmerzen.

Zudem haben die Tapes einen Einfluss auf den Muskeltonus und stützen die Gelenke.